<< prev | top | list Erosion am Ufer des Salton Sea list | top | next >>
previous
Wegweiser nach «Mecca» und «India»
next.
Tote Fische am Ufer des Salton Sea
websize photograph
Bildbeschreibung
Titel: Erosion am Ufer des Salton Sea
Aufnahmestandort:

An der CA 111, am Nordufer des Salton See, Kalifornien, USA.

Beschreibung:

Das Wasser des unnatürlichen Sees frisst sich in die Landschaft.

Der Saltonsee (englisch Salton Sea) ist mit einer Fläche von nahezu 1.000 Quadratkilometern der größte See im US-Bundesstaat Kalifornien. Die Größe schwankt allerdings wegen des unregelmäßigen Wasserzuflusses, was durch Wasserentnahme aus den Zuflüssen zu erklären ist. Der See ist stark salzhaltig. Wegen Überdüngung droht das Ökosystem des Sees zu kollabieren. Der See liegt in der Colorado-Wüste im südlichen Kalifornien westlich der Chocolate Mountains. Die Flüsse New River, Whitewater River, Alamo River und weitere kleine Flüsse fließen in den Salton Sea, der selbst abflusslos ist. Er liegt in der Salton-Senke (engl.: Salton sink) ca. 66 Meter unter dem Meeresspiegel. Am See liegt die Salton Sea State Recreation Area sowie das Sonny Bono Salton Sea National Wildlife Refuge.

Der Saltonsee ist künstlich entstanden. Nachdem der Imperial-Valley-Kanal (Alamo-Kanal) 1905 durch Versandung nicht mehr genügend Wasser des Colorado Rivers in das Tal leitete, kam die betreibende California Development Company auf die Idee, einen weiteren Überlauf vom Colorado River zum Kanal zu schaffen. Die ungesicherte Verbindung hielt jedoch den folgenden Hochwassern des Colorado bzw. des Gila Rivers nicht stand und es kam zu einer Katastrophe. Die Uferböschung bzw. der aufgeschüttete Damm brach auf einer Länge von rund 800 Metern. Zeitweise floss das gesamte Wasser des Colorado River in die Salton-Senke. Dort bildete sich ein 70 km langer und 30 km breiter See in dem sonst ausgetrockneten Becken, das zum Imperial Valley gehört. Das Wasser sammelte sich an der mit -72 Metern absolut tiefsten Stelle des Tales. Es dauerte bis 1907, bis die Fluten durch Baumaßnahmen der Southern Pacific Railroad unter Kontrolle gebracht werden konnten und der Colorado wieder in seinem alten Bett floss. Der anfängliche Wasserstand lag bei -50 m, 1920 war der niedrigste Stand mit -83 m. Seit 1980 ist der Pegel relativ stabil bei -72 m.

Schlüsselwörter: See, Ufer, Lehm, Schotter, Fisch
Bilddaten
Image sizes: 2979*1943px, 2323kb
Origin: Scanned from analog diapositive slide
Date/Time: 19980809-000013
Camera:
Position coordinates:WGS84 LONG -115.844768286°, LAT 33.4420463494°
Destination coordinates;WGS84 LONG -115.845572948°, LAT 33.4426148382°
Air-line distance:
Bearing:
Author: André M. Winter
Photo copyright: This photograph is copyrighted (©) by André M. Winter and others. A free permissions for re-use may be given for non-commercial purposes. Commercial use requires a license. Contact André M. Winter for any kind of use. This extended copyright notice applies in all cases. Infringements always will be persecuted worldwide. Legal court: Innsbruck, Austria, E.U.
Text copyright: The description of this photograph (or parts of) is based on this article of the free Wikipedia encyclopedia and are covered by the GNU Free Documentation License (GFDL). Authors are named on the Wikipedia page.
Link to this page: link to this page
<< prev | top | list list | top | next >>