<< prev | top | list Tolox list | top | next >>
previous
Ojén
next.
Puente Nuevo in Ronda
websize photograph
Bildbeschreibung
Titel: Tolox
Aufnahmestandort:

Oberhalb der Heilquelle (Mineralbad, Balneario de Tolox). Am Ende einer langen Eucalyptus-Allee befindet sich die Fuente Amarga in einem Gebäude aus dem 19. Jahrhundert, mit grün glasierten Dachziegeln.

Beschreibung:

Der Ort Tolox zählt zu den "weissen Dörfern", hat aber zwei besondere Eigenschaften: er liegt auf einem Hügel, der realtiv steil ist, und von dem man gut hinunter sieht. Und es gibt dort eine Heilquelle die gegen Atembeschwerden helfen soll.

Tolox ist phönizischen Ursprungs und wurde danach von den Römern erobert. Nach dem Zusammenbruch des römischen Reiches begann das kurz Interregnum der Westgoten. Mit der Eroberung Andalusiens durch die Mauren ab 711 n. Chr. kam Tolox unter maurische Herrschaft. Im Jahre 883 n. Chr. eroberte Umar ibn Hafsun die Stadt und baute sie zu einem seiner Hauptstützpunkte der Serranía de Ronda aus. Abd ar-Rahman III. gelang es erst 921 die Stadt von Umar ibn Hafsuns Sohn Süleyman zurückzuerboern. Abd ar-Rahman III. ließ daraufhin die Burg und den Alcazar zerstören.

1485 wurde Tolox im Zuge der Reconquista von den Christen zurückerobert. Die maurische Bevölkerung war fortan gezwungen, die politische, soziale und kulturelle Oberhoheit der Christen anzuerkennen. 1539 kam es der Legende nach zu Ausschreitungen zwischen Christen und Mauren. Die Erinnerungen an diesen Konflikt wird alljährlich während der Karnevalszeit durch das Fest "Dia de los polvos" (Tag des Staubes) wachgehalten. 1571 kam es zu einer Rebellion der Morisken in der Serranía de Ronda und in den Alpujarras, die auch Tolox erfasste. Nach dieser schien Tolox weitestgehend entvölkert zu sein, sodass Philipp II. die Ansiedlung von Christen aus Galizien, Sevilla und Córdoba befahl.

Aus der Abschnittsbeschreibung:

Tolox.

  • Über sanfte Hügel (Monda, Guaro) und im Tal des Rio Grande geht es nach Tolox. Der Ort zählt ebenfalls zu den "weissen Dörfern", hat aber zwei besondere Eigenschaften: Er liegt auf einem Hügel der relativ steil ist und von dem man gut runter sieht. Und es gibt dort eine Heilquelle für Atembeschwerden. Am Ende einer langen Eucalyptus-Allee befindet sich Fuente Amarga in einem Gebäude aus dem dem 19. Jahrhundert. mit grün glasierten Dachziegeln.
Schlüsselwörter: Dorf, weiss
Bilddaten
Image sizes: 1600*1200px, 1262kb
Origin: Originally a digital image, with postprocessing
Date/Time: 20031002-171637
Camera: Canon PowerShot A40
Iso: 50
Speed: 1/800s
Aperture: F2.8
Focal length: 5.4mm
Aperture: 36mm
Position coordinates:WGS84 LONG -4.91300225258°, LAT 36.6821695226°
Destination coordinates;WGS84 LONG -4.90489125252°, LAT 36.6867983968°
Air-line distance:
Bearing:
Author: André M. Winter
Photo copyright: This photograph is copyrighted (©) by André M. Winter and others. A free permissions for re-use may be given for non-commercial purposes. Commercial use requires a license. Contact André M. Winter for any kind of use. This extended copyright notice applies in all cases. Infringements always will be persecuted worldwide. Legal court: Innsbruck, Austria, E.U.
Text copyright: The description of this photograph (or parts of) is based on this article of the free Wikipedia encyclopedia and are covered by the GNU Free Documentation License (GFDL). Authors are named on the Wikipedia page.
Link to this page: link to this page
<< prev | top | list list | top | next >>