<< prev | top | list Zustieg zur Garganta del Chorro 1: Estación El Chorro list | top | next >>
previous
Südende des Caminito del Rey am Desfiladero de los Gaitanes
next.
Zustieg zur Garganta del Chorro 2: Steinbrücke am Weg
websize photograph
Bildbeschreibung
Titel: Zustieg zur Garganta del Chorro 1: Estación El Chorro
Aufnahmestandort:

An der Bahntrasse der RENFE in der Estación El Chorro (es gibt keinen nennenswerten Ort zu dieser Haltestelle).

Beschreibung:

Am besten lässt man das Auto hier stehen. Mit dem Zug anreisen geht schlecht, keine nennenswerte Züge bleiben hier stehen. Man kann zwar bis zu einem Parkplatz nahe des Eingangs der Schlucht vorfahren, das kann aber in der Nebensaison durchaus ungut werden weil das Auto schnell zum Selbstbedienungsladen verkommen kann. Man geht die Strasse zurück bis zur Kehere und dann weiter gerade aus hinunter, vorbei am Campingplatz El Chorro. Weiter geht es den Guadalhorce entlang flussaufwärts.

Aus der Abschnittsbeschreibung:

Zustieg von der Estación El Chorro.

Der Camino del Rey ist nicht mehr begehbar (Stand 2008). Es fehlen an beiden Enden signifikante Abschnitte und der Rest des Weges ist auch nicht besonders vertrauenswürdig. (Siehe auch Zugang vom nördlichen Ende der Schlucht.) Trotzdem kann man ohne grossen Aufand die Schlucht Besichtigen, es führt nämlich eine Eisenbahnstrecke entlang der Schlucht mit Tunnelöffnungen die immer wieder grandiose Einblicke erlauben. Die Strecke ist zwar viel befahren, der Umstand aber, dass die Tunnel für zwei Gleise ausgelegt sind, aber nur eines darin verlegt ist, macht die Sache ziemlich sicher. Bloss beim Queren der Gleise ist die übliche Vorsicht geboten, die Züge fahren mit rund 60 km/h.

Das betreten der Gleisanlagen und der Tunnels war eigentlich immer verboten, seit November 2005 soll es ein Bussgeld über einige Tausend Euro geben, trotzdem finden sich viele Begehungsdokumentationen im Netz. Andere legale Zustiege sind mühsam und gehen von Norden in den offeneren Mittelbereich der Schlucht. Von beiden Ufern führen Forststrassen und Pfade hin, bis in den Schluchtgrund führt aber kein Weg.

Die Beschreibung von Phillip Glanz half mir mich in den Bereich vorzutasten. Auf seinen Webseiten gibt es auch Bilder aus dem Tunnel, die dessen lichte Breite gut dokumentieren. Als Ergänzung möchte ich hinzufügen, dass die Stahlbrücke und das davor gelegene Tunnel nicht durchgehen werden müssen, es gibt dafür bequeme Umgehungen.

Schlüsselwörter: Auto, Eisenbahn, Zug, Schiene, Breitspur
Bilddaten
Image sizes: 1024*768px, 621kb
Origin: Originally a digital image, with postprocessing
Date/Time: 20031008-112000
Camera: Canon PowerShot A40
Iso: 50
Speed: 1/200s
Aperture: F8.0
Focal length: 5.4mm
Aperture: 36mm
Position coordinates:WGS84 LONG -4.75889861584°, LAT 36.9067219662°
Destination coordinates;WGS84 LONG -4.75880205631°, LAT 36.9073782515°
Air-line distance:
Bearing:
Author: André M. Winter
Photo copyright: This photograph is copyrighted (©) by André M. Winter and others. A free permissions for re-use may be given for non-commercial purposes. Commercial use requires a license. Contact André M. Winter for any kind of use. This extended copyright notice applies in all cases. Infringements always will be persecuted worldwide. Legal court: Innsbruck, Austria, E.U.
Text copyright: Description texts and meta data are covered by the GNU Free Documentation License (GFDL). Any re-use requires the URL and the author(s) of this document to be named in.
Link to this page: link to this page
<< prev | top | list list | top | next >>