<< prev | top | list Hamburger Michel list | top | next >>
previous
Dalbe zum Andocken der Schiffe am Überseehafen
next.
Kleiner Schlepper H3421
websize photograph
Bildbeschreibung
Titel: Hamburger Michel
Aufnahmestandort:

Auf der Überseebrücke im Hamburger Passagierhafen, Hamburg, Deutschland.

Beschreibung:

Die evangelische Hauptkirche St. Michaelis, genannt "Michel", ist die bekannteste Kirche Hamburgs und ein Wahrzeichen der Hansestadt, da sie von Seeleuten auf einlaufenden Schiffen gut sichtbar ist. Sie gilt als bedeutendste Barockkirche Norddeutschlands und ist dem Erzengel Michael geweiht, der als große Bronzestatue über dem Hauptportal hängt. Der Michel steht in der südlichen Neustadt zwischen Ludwig-Erhard-Straße, Krayenkamp und Englischer Planke.

1786 wurde der Neubau nach einem Entwurf von Johann Leonhard Prey und Ernst Georg Sonnin in der Form, wie wir die Kirche heute kennen, abgeschlossen. Im Jahr 1802 führte Johann Friedrich Benzenberg ein berühmtes gewordenes Freifall-Experiment im Turm durch.

Schlüsselwörter: Kirche, Turm
Bilddaten
Image sizes: 3456*2304px, 2700kb
Origin: Originally a digital image, with postprocessing
Date/Time: 20060719-161012
Camera: Canon EOS 350D DIGITAL
Iso: 400
Speed: 1/2000s
Aperture: F7.1
Focal length: 160.0mm
Aperture: 256mm
Position coordinates:WGS84 LONG 9.97688345611°, LAT 53.5426364457°
Destination coordinates;WGS84 LONG 9.97839421034°, LAT 53.5484754528° (St. Michaelis)
Air-line distance:
Bearing:
Author: André M. Winter
Photo copyright: This photograph is copyrighted (©) by André M. Winter and others. A free permissions for re-use may be given for non-commercial purposes. Commercial use requires a license. Contact André M. Winter for any kind of use. This extended copyright notice applies in all cases. Infringements always will be persecuted worldwide. Legal court: Innsbruck, Austria, E.U.
Text copyright: The description of this photograph (or parts of) is based on this article of the free Wikipedia encyclopedia and are covered by the GNU Free Documentation License (GFDL). Authors are named on the Wikipedia page.
Link to this page: link to this page
<< prev | top | list list | top | next >>