<< prev | top | list Emssperrwerk Oldersum list | top | next >>
previous
Hundeverbot auf den Deichen
next.
Hatzumer Sand in der Ems
websize photograph
Bildbeschreibung
Titel: Emssperrwerk Oldersum
Aufnahmestandort:

Am Deich in Rorichum nördlich von Leer, Zufahrt über die Deichstrasse.

Beschreibung:

Das Emssperrwerk ist ein wasserwirtschaftliches Großbauwerk des Küstenschutzes an der Unterems bei Emden in Ostfriesland. Es wurde in den Jahren 1998-2002 zwischen den Ortschaften Gandersum am Nordufer und Nendorp am Südufer der Ems errichtet. Der Abstand zwischen den Hauptdeichen beidseitig der Ems beträgt 1.040 Meter, die Gesamtlänge des Bauwerks 476 Meter mit sieben Durchflussöffnungen. Die Hauptschifffahrtsöffnung im Verlauf des bisherigen Fahrwassers hat eine Breite von 60 Meter.

Das Emssperrwerk soll den Schutz der an der Ems lebenden Menschen vor Sturmfluten erheblich verbessern. Bei geschlossenem Sperrwerk werden durch Sturmfluten bewirkte Hochwasserstände von über 3,7 m ü. NN am flussaufwärtigen Vordringen in den Emslauf gehindert. Auch der Leda-Jümme-Raum, der bis 2002 allein durch das 1954 in Betrieb genommene und sicherheitstechnisch veraltete Ledasperrwerk geschützt wurde, wird nunmehr in den Schutz des Emssperrwerkes einbezogen. Die Emsdeiche hinter dem Sperrwerk müssen allerdings aus Sicherheitsgründen weiterhin erhalten und unterhalten werden.

Um der Meyer Werft in Papenburg auch künftig einen verlässlichen Weg zur See für ihren Großschiffsbau (insbesondere Passagierschiffe) bereitzustellen, bietet das Emssperrwerk die Möglichkeit, die Ems zur Überführung von Schiffen mit einem Tiefgang bis 8,50 Metern für maximal 52 Stunden anzustauen. Die Stauhöhe ist rechtlich auf maximal Normalnull 2,70 Meter und auf eine Gesamtstaudauer je Jahr von 104 Stunden begrenzt worden und in maximaler Höhe auch nur im Winterhalbjahr (16. September-14. März) zulässig. Zur Brutzeit der vielen seltenen Vogelarten darf zum Schutz der Gelege und Jungenaufzucht das Deichvorland in der Ems nicht überstaut werden.

Das Emssperrwerk besitzt eine Haupt- und eine Binnenschiffahrtsöffnung, sowie fünf nicht befahrbare Nebenöffnungen. Die 60 Meter breite Hauptschifffahrtsöffnung wird von einem Drehsegmenttor geschlossen, das in der Bauart den Toren des britischen Themsesperrwerks entlehnt ist. Bewegt wird dieses Tor durch zwei Hydraulikzylinder; Wasserballast und Auftriebskörper ermöglichen eine 180-Grad-Position des Verschlusskörpers. Im offenen Zustand ist das Tor in einer Drempelmulde untergebracht, und kann von allen Schiffen ohne Höhenbegrenzung überfahren werden.

Die 50 Meter breite Binnenschifffahrtsöffnung wird von einem Segmenttor verschlossen, das im Aufbau den Toren des Huntesperrwerks in Elsfleth gleicht. Im offenen Zustand steht das Tor waagerecht über der Ems und wird mittels Hydraulik in die geschlossene Position heruntergefahren. Diese Öffnung kann nur von Binnenschiffen befahren werden, die eine vom Wasserstand abhängige Höhe nicht überschreiten.

Die Nebenöffnungen (50,0 bzw. 63,5 Meter Öffnungsweite) werden durch Hubtore verschlossen. Das Sperrwerk ist innerhalb von 30 Minuten geschlossen, in 45 Minuten sind alle Öffnungen wieder frei.

Das Emssperrwerk wird vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN), Betriebsstelle Aurich, betrieben. Die Sicherstellung des Sturmflutschutzes ist eine reine Landesaufgabe, Schiffsüberführungen werden in Abstimmung mit der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes (WSV) durchgeführt.

Schlüsselwörter: Damm, Sprerre, Deich, Fluss
Bilddaten
Image sizes: 3456*2304px, 2375kb
Origin: Originally a digital image, with postprocessing
Date/Time: 20060720-124021
Camera: Canon EOS 350D DIGITAL
Iso: 100
Speed: 1/250s
Aperture: F11.0
Focal length: 55.0mm
Aperture: 88mm
Position coordinates:WGS84 LONG 7.35186517239°, LAT 53.3160666106°
Destination coordinates;WGS84 LONG 7.30677723885°, LAT 53.3198127462°
Air-line distance:
Bearing:
Author: André M. Winter
Photo copyright: This photograph is copyrighted (©) by André M. Winter and others. A free permissions for re-use may be given for non-commercial purposes. Commercial use requires a license. Contact André M. Winter for any kind of use. This extended copyright notice applies in all cases. Infringements always will be persecuted worldwide. Legal court: Innsbruck, Austria, E.U.
Text copyright: The description of this photograph (or parts of) is based on this article of the free Wikipedia encyclopedia and are covered by the GNU Free Documentation License (GFDL). Authors are named on the Wikipedia page.
Link to this page: link to this page
<< prev | top | list list | top | next >>