<< prev | top | list Isola di San Giorgio Maggiore list | top | next >>
previous
Marmorfassade der Chiesa San Zaccaria
next.
Japaner auf Gondelfahrt in Venedig
websize photograph

Bildbeschreibung
Titel: Isola di San Giorgio Maggiore
Aufnahmestandort:

Auf dem Ponte della Paglia über den Rio Canonica, am Canale Grande. Dahinter befindet sich die Seufzerbrücke, deswegen fahren hier permanent Gondeln ein.

Beschreibung:

Diese Insel befindet sich südlich der Hauptinsel Venedigs und östlich der Isola della Giudecca, sie besteht nur aus dem Kloster, der Basilika und einem Hafen im Osten (samt historischen Leuchttürmen). Das Kloster, und somit die ganze Insel, kann nur nach Rücksprache mit dem Ordensleuten besichtigt werden. Die Kirche hat normale Öffnungszeiten.

Die Kirche gehört zu einem ausgedehnten Gebäudekomplex eines Benediktinerklosters, dessen Ursprünge bis in das Jahr 982 zurückreichen. Das Kloster entwickelte sich in der Folge zu einem der bedeutendsten Klöster des Ordens in Italien. Im Jahre 1109 gelangten Reliquien des Heiligen Stephanus aus Konstantinopel in das Kloster, wodurch es neben dem Grab des Apostels Markus zu einem der wichtigen Pilgerziele in der Lagunenstadt wurde. Neben dem Hl. Georg ist der Hl. Stephanus Patron der Kirche. Das Fest des Heiligen am 26. Dezember ist wesentlicher Bestandteil der venezianischen Feierlichkeiten an Weihnachten.

1565 erhielt Andrea Palladio, der bereits ein Klostergebäude für die Benediktiner errichtet hatte, den Auftrag zum Neubau der baufällig gewordenen Kirche. Erst 1610 war der Bau auch innen vollständig ausgestattet (Palladio war längst tod), so dass die Kirche eingeweiht werden konnte.

In San Giorgio Maggiore wurde Pius VII. zum Papst gewählt, da man wegen des Feldzugs Napoleons in Italien und der Besetzung Roms durch französische Truppen das Konklave nach Venedig verlegt hatte. Während der Besetzung Venedigs durch die Franzosen wurde auch San Giorgio ausgeplündert und die Jahrhunderte alte Bibliothek aufgelöst. Seit dieser Zeit verfielen die Klosterbauten, bis sie Mitte des 20. Jahrhunderts auf Initiative der Familie Cini restauriert und einer neuen Nutzung als Kulturzentrum zugeführt wurden. In dem nicht öffentlichen Park befindet sich ein Freilufttheater, das Teatro Verde.

Die Außenmauern und der Kuppeltambour der Kirche sind aus rötlichem Ziegelmauerwerk und werden nur sparsam durch Elemente aus istrischem Marmor verziert. Palladios Fassade ist mit dem Ziel konzipiert, die Frontseite eines römischen Tempels auf eine christliche Kirche zu projizieren. Weiterhin folgt er in San Giorgio Maggiore einer Vorgabe, wie sie durch Albertis beispielhaft in Sant'Andrea in Mantua vorgegeben war, indem er die Fassade durch vier Halbsäulen in Kolossalordnung gliedert.

Die Fassade selbst besteht vollständig aus istrischem Marmor und bildet die dreischiffige Gliederung der Kirche ab. Vier kolossale Säulen auf hohen Sockeln umrahmen das einzige Portal.

Der Kirche steht im rechten Winkel zu dem angrenzenden Klostergebäude, so dass vor dem Gebäude ein Kirchplatz entsteht, der mit farbigen Steinplatten gepflastert ist.

Durch die an die Kirche anstoßenden flachen Klostergebäude aus rötlichem Ziegelstein wird die Kirche wirkungsvoll in Szene gesetzt. Das Ensemble von San Giorgio Maggiore, zusammen mit dem Campanile aus dem 18. Jahrhundert, der mit dem Campanile des Markusplatz korrespondiert, ist für das Gesamtbild von Venedig um den Bacino von hervorragender Bedeutung. Palladio ist es gelungen, durch die Form und die Positionierung des Kirchenbaus eine Sichtachse vom Markusplatz über die Piazzetta und den Bacino zu schaffen. Der Blick verliert sich nicht in der Unendlichkeit des Meeres, sondern findet Halt und Ziel.

Die zeitgleich ebenfalls von Palladio entworfene Kirche Il Redentore auf der Giudecca, im Bild rechts aussen, mit einer vergleichbaren tempelartigen Fassade aus istrischem Stein, die ebenfalls für die Ansicht von der Piazzetta aus konzipiert ist, wird durch eine leichte Ausrichtung zu San Giorgio, auch mit dieser in eine optische Verbindung gesetzt. Städtebaulich sind diese beiden Kirchenbauten Palladios, zusammen mit der späteren Salutekirche Longhenas auf der Punta della Dogana,von prägender Bedeutung für das Erscheinungsbild der Serenissima an ihrem politischen und kulturellen Zentrum.

Links: Auf Weltkarte zeigen!
Schlüsselwörter: Lagune, Wasser, Vaporetto, Kirche, Gondel, Marmor
Bilddaten
Image sizes: 3456*2304px, 2299kb
Origin: Originally a digital image, with postprocessing
Date/Time: 20080404-173242
Camera: Canon EOS 350D DIGITAL
Iso: 100
Speed: 1/160s
Focal length: 17.0mm
Aperture: 27mm
Position coordinates WGS84 LONG 12.341042161°, LAT 45.4335790214°
Destination coordinates WGS84 LONG 12.342774868°, LAT 45.4293514382°
Air-line distance:
Bearing:
Author: André M. Winter
Photo copyright: This photograph is copyrighted (©) by André M. Winter and others. A free permissions for re-use may be given for non-commercial purposes. Commercial use requires a license. Contact André M. Winter for any kind of use. This extended copyright notice applies in all cases. Infringements always will be persecuted worldwide. Legal court: Innsbruck, Austria, E.U.
Text copyright: The description of this photograph (or parts of) is based on this article of the free Wikipedia encyclopedia and are covered by the GNU Free Documentation License (GFDL). Authors are named on the Wikipedia page.
Link to this page: link to this page
<< prev | top | list list | top | next >>