<< prev | top | list Bügel-Stromabnehmer auf Drehstrom-Lokomotive De 2/2 von 1899 list | top | next >>
previous
Drehstrom-Lokomotive De 2/2 von 1899
next.
Elektrolok E16 116 007-6 von 1926
websize photograph
Bildbeschreibung
Titel: Bügel-Stromabnehmer auf Drehstrom-Lokomotive De 2/2 von 1899
Aufnahmestandort:

Im Eisenbahnmuseum Lokwelt Freilassing bei Salzburg.

Beschreibung:

Der Bügel- oder Lyra-Stromabnehmer wurde von dem deutschen Ingenieur Walter Reichel erfunden und seit 1887 auf der Lichterfelder Straßenbahn (bei Berlin) erprobt. Er besteht aus einem auf dem Fahrzeugdach montierten Metallbügel, der durch Federn gegen die Fahrleitung gedrückt wird. Die Form des Metallbügels erinnert an eine Lyra. Im oberen Bereich des Metallbügels ist ein ein bis zwei Meter breites Schleifstück quer zur Fahrtrichtung montiert, das den Kontakt mit dem Fahrdraht herstellt. Das Schleifstück besteht aus Kohlenstoff, in seltenen Fällen aus Kupfer. Bei Verwendung von Bügelstromabnehmern vereinfacht sich die Ausführung der Oberleitung gegenüber dem Rollenstromabnehmer, da auf Oberleitungsweichen verzichtet werden kann und Knicke im Fahrdrahtverlauf toleriert werden. Bei Fahrtrichtungswechsel müssen Lyrastromabnehmer umgeklappt werden. Vom Wagen nachgezogen gleitet der Abnehmer besser und es besteht weniger Beschädigungsrisiko, wenn er sich verhaken sollte.

Lyrastromabnehmer fanden zwischen ca. 1890 und 1910 im Eisenbahn- und Straßenbahnbereich Verbreitung. Der geringe Kontaktdruck führte zur Entstehung von Lichtbögen und verursachte damit Funkstörungen (vergleiche Lichtbogensender). Sie wurden deshalb von den Scherenstromabnehmern weitgehend verdrängt. Ihre Leistungsfähigkeit konnten sie bei den Schnellfahrversuchen 1903 auf der Militär-Eisenbahn Marienfelde–Zossen–Jüterbog bei Berlin unter Beweis stellen, bei denen sie bei Fahrgeschwindigkeiten von bis zu 210 km/h eingesetzt wurden.

Der noch nicht ausgereifte Einphasen-Wechselstrom-Betrieb konnte zur damaligen zeit noch nicht eingesetzt werden, deshalb beschaffte die Schweizer Burgdorf-Thun-Bahn (BTB) zunächst für den reinen Güterzugbetrieb zwei mit Drehstrom angetriebene Lokomotiven.

Das Drehstrimsystem konnte nur in einem bestimmten Drehzahlbereich effektiv arbeiten. so dass ein mechanisches Schaltgetriebe für zwei feste maximale Geschwindigkeiten notwendig war, nämlich 18km/h und 36km/h.

An 1936 wurde der Drehstrombetrieb auf dieser Strecke eingestellt und die beiden Lokomotiven mit den doppelten Stromabnehmern wurden ausgemustert.

  • Hersteller: Brown Boveri & Cie.
  • Baujahr: 1899.
  • Masse: l=7800mm, b=3000mm, h=4100mm.
  • Gewicht: 29600kg.
  • Geschwindigkeit: 36km/h.
  • Spurweite: Normalspur 1435mm.
Schlüsselwörter: Elektrolok, Museum
Bilddaten
Image sizes: 3456*2304px, 3043kb
Origin: Originally a digital image, with postprocessing
Date/Time: 20090215-135335
Camera: Canon EOS 350D DIGITAL
Iso: 400
Speed: 1/60s
Aperture: F5.6
Focal length: 20.0mm
Aperture: 32mm
Destination coordinates;WGS84 LONG 12.9660022259°, LAT 47.8378076218°
Author: André M. Winter
Photo copyright: This photograph is copyrighted (©) by André M. Winter and others. A free permissions for re-use may be given for non-commercial purposes. Commercial use requires a license. Contact André M. Winter for any kind of use. This extended copyright notice applies in all cases. Infringements always will be persecuted worldwide. Legal court: Innsbruck, Austria, E.U.
Text copyright: The description of this photograph (or parts of) is based on this article of the free Wikipedia encyclopedia and are covered by the GNU Free Documentation License (GFDL). Authors are named on the Wikipedia page.
Link to this page: link to this page
<< prev | top | list list | top | next >>