../
../../../
All photographs and text data are copyrighted. Contact authors regarding any type of use.


Capo d'Enfola - Mai 2009

<<< - Elba 2009 - >>>

Das Capo d'Enfola ist ein Halbinsel, die nur über einen schmalen Landsteg mit dem rest der Insel verbunden ist. Der Hügel, 135m hoch, ist mit verfallenen Kriegsbauten übersäht (und dementsprechend durchlöchert), sonst aber unverbaut. Auf der Rückseite gibt es auch Schatten.

thumbnail
Hinten der Hauptberg der Insel, der Monte Capanne, 1017m. Der Blick geht über den Golfo di Viticcio links, den Golfo della Biandola und dem Golfo di Procchio. Rechts das Capo d'Enfola, 136m und davor der Südstrand.
Format am Server: 1643*400px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 9059*2206px, 6930kB. link photo page.
thumbnail
Es gibt hier kleine Zeltstellplätze mit wunderbarem Blick aufs Meer. Wir brauchen jedoch einen flachen Platz, da wir im Auto schlafen. Dafür konnten wir Sonne und Schatten gezielt variieren. Aber wir waren eh zum Arbeiten da....
Format am Server: 850*638px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3648*2736px, 3458kB. link photo page.
thumbnail
Nicht so schöne aussicht wie im Süden, auch sind hier mehr Fischer unterwegs.
Format am Server: 850*407px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 5121*2451px, 4224kB. link photo page.
thumbnail
Das grosse Gebäude links ist die alte "Tonnara", hier wurden bis Mitte des 20. Jahrhunderts Thunfische verarbeitet. Hinten, direkt über dem Strand, liegt der Campingplatz von Enfola. Rechts aussen der Monte Capanne, der höchste Berg der Insel.
Format am Server: 1866*400px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 9215*1975px, 5278kB. link photo page.
thumbnail
Obwohl die Strasse nur schwach ansteigend verläuft, macht es wenig Sinn Abstecher zu suchen, man bleibt fast immer in der Maccia hängen. Aus rein legaler sicht besteht gar kein Fahrverbot....
Format am Server: 638*850px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 2736*3648px, 7735kB. link photo page.
thumbnail
Links hinten die Halbinsel mit dem Capo Vita und Cavo. Links sieht man der Küste entlang bis zu den Forts von Portoferraio. Rechts der Golfo di Viticcio.
Format am Server: 850*638px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3648*2736px, 3322kB. link photo page.
thumbnail
Hinten die Halbinsel mit dem Capo Vita und den Orten Cavo und Rio nell'Elba, oben am Horizon rechts die Cima del Monte. Im Mittelgrund das Forte Falcone in Portoferraio und der Punta Capo Bianco davor. Der Felsberg über der Küstenlinie ist der Monte Bello, 108m. Ganz vorne die Punta Acquavive.
Format am Server: 850*446px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3352*1758px, 2164kB. link photo page.
thumbnail
Carpobrotus sind sukkulente, kahle Zwergsträucher, die Sprossachsen sind kriechend, 50 bis 300 Zentimeter lang und bilden Matten. Die faserförmigen Wurzeln entspringen den Knoten. Die am Stängel sitzenden Blätter sind gegenständig angeordnet und am Ansatz schwach miteinander verwachsen, dickfleischig, gerade oder gebogen und im Querschnitt rund dreieckig oder scharf dreikantig. Sie sind ganzrandig oder am Rand gezähnt. Nebenblätter fehlen. [...]
Format am Server: 850*567px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2304px, 4300kB. link photo page.
thumbnail
Format am Server: 567*850px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 2304*3456px, 4850kB. link photo page.
thumbnail
Hier kämpften 1944 die Alliierten gegen die Hitlers Faschisten.
Format am Server: 850*567px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2304px, 4003kB. link photo page.
thumbnail
Hinten quer die Halbinsel mit dem Capo Vita und den Orten Cavo und Rio nell'Elba, oben am Horizon in der Mitte die Cima del Monte. Vertikal durch die Bildmitte verläuft die Nordküste von Portoferraio (man erkennt das Forte Falcone und die Punta Capo Bianco) bis nach Enfola. Ganz vorne die Punta Acquavive. Rechts der Golfo di Viticcio.
Format am Server: 850*334px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 7075*2780px, 6835kB. link photo page.
thumbnail
Hinten quer die Halbinsel mit dem Capo Vita und den Orten Cavo und Rio nell'Elba, rechts die Cima del Monte. Am rechten Rand verläuft vertikal durchs Bild die Nordküste von Portoferraio (man erkennt das Forte Falcone und die Punta Capo Bianco) bis nach Enfola.
Format am Server: 850*497px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2019px, 2940kB. link photo page.
thumbnail
Der kurze Stollen führt in zwei grössere unterirdische nun leere Räume. Die Stollen sind frei zugänglich. Hier kämpften 1944 die Alliierten gegen die Hitlers Faschisten.
Format am Server: 850*567px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2304px, 4258kB. link photo page.
thumbnail
Hinten der Hauptberg der Insel, der Monte Capanne, 1017m. Der Blick geht über den Golfo di Viticcio links, den Golfo della Biandola und dem Golfo di Procchio.
Format am Server: 850*567px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2304px, 2756kB. link photo page.
thumbnail
Der Stollen führt wahrscheinlich in alte Munitionsdepots. Der Gang ist frei zugänglich. Hier kämpften 1944 die Alliierten gegen die Hitlers Faschisten.
Format am Server: 567*850px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 2304*3456px, 5983kB. link photo page.
thumbnail
Im Zweiten Weltkrieg waren am Capo d'Enfola Radarantennen installiert. Hier kämpften 1944 die Alliierten gegen die Hitlers Faschisten.
Format am Server: 850*567px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2304px, 5621kB. link photo page.
thumbnail
Die dem Rest der Insel Elba abgewandte Seite des Capo d'Enfola ist wesentlich wilder und schroffer. Der Waldboden wurde hier im Winter von Wildschweinen durchpflügt.
Format am Server: 850*567px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2304px, 5383kB. link photo page.
thumbnail
Der Abstieg zum Meer ist stellenweise etwas steil, aber unkompliziert.
Format am Server: 850*638px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3648*2736px, 3534kB. link photo page.
thumbnail
Vorne am Kap erkennt man wieder Eingriffe aus der Zeit der militärischen Nutzung. Der Abstieg zum Meer ist stellenweise etwas steil, aber unkompliziert. Hinten am Horizont: die Isola di Capraia.
Format am Server: 850*595px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3432*2402px, 3091kB. link photo page.
thumbnail
Kleine wind- und gischtgepeitschte Felsinsel vorm Capo d'Enfola.
Format am Server: 850*530px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3141*1959px, 2607kB. link photo page.
thumbnail
Als Tafoni (aus dem Korsischen, vgl. pietra tafunata = durchlöcherter Stein; Einzahl: Tafone) wird eine Verwitterungsform in mittel- bis grobkörnigen Gesteinen bezeichnet, deren „Bröckelhöhlen“-Strukturen entfernt an Bienenwaben erinnern. Bei der Tafonierung bilden sich durch chemische Verwitterung von innen nach außen, durch die sogenannte Kernverwitterung, kugel- bis nierenförmige Hohlräume mit einem Durchmesser von wenigen Zentimete [...]
Format am Server: 850*847px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3359*3348px, 4508kB. link photo page.
thumbnail
Als Tafoni (aus dem Korsischen, vgl. pietra tafunata = durchlöcherter Stein; Einzahl: Tafone) wird eine Verwitterungsform in mittel- bis grobkörnigen Gesteinen bezeichnet, deren „Bröckelhöhlen“-Strukturen entfernt an Bienenwaben erinnern. Bei der Tafonierung bilden sich durch chemische Verwitterung von innen nach außen, durch die sogenannte Kernverwitterung, kugel- bis nierenförmige Hohlräume mit einem Durchmesser von wenigen Zentimete [...]
Format am Server: 850*567px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2304px, 4752kB. link photo page.
thumbnail
Als Tafoni (aus dem Korsischen, vgl. pietra tafunata = durchlöcherter Stein; Einzahl: Tafone) wird eine Verwitterungsform in mittel- bis grobkörnigen Gesteinen bezeichnet, deren „Bröckelhöhlen“-Strukturen entfernt an Bienenwaben erinnern. Bei der Tafonierung bilden sich durch chemische Verwitterung von innen nach außen, durch die sogenannte Kernverwitterung, kugel- bis nierenförmige Hohlräume mit einem Durchmesser von wenigen Zentimete [...]
Format am Server: 567*850px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 2304*3456px, 4439kB. link photo page.
thumbnail
Format am Server: 850*567px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2304px, 3934kB. link photo page.
thumbnail
Als Tafoni (aus dem Korsischen, vgl. pietra tafunata = durchlöcherter Stein; Einzahl: Tafone) wird eine Verwitterungsform in mittel- bis grobkörnigen Gesteinen bezeichnet, deren „Bröckelhöhlen“-Strukturen entfernt an Bienenwaben erinnern. Bei der Tafonierung bilden sich durch chemische Verwitterung von innen nach außen, durch die sogenannte Kernverwitterung, kugel- bis nierenförmige Hohlräume mit einem Durchmesser von wenigen Zentimete [...]
Format am Server: 850*567px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2304px, 4123kB. link photo page.
thumbnail
Als Tafoni (aus dem Korsischen, vgl. pietra tafunata = durchlöcherter Stein; Einzahl: Tafone) wird eine Verwitterungsform in mittel- bis grobkörnigen Gesteinen bezeichnet, deren „Bröckelhöhlen“-Strukturen entfernt an Bienenwaben erinnern. Bei der Tafonierung bilden sich durch chemische Verwitterung von innen nach außen, durch die sogenannte Kernverwitterung, kugel- bis nierenförmige Hohlräume mit einem Durchmesser von wenigen Zentimete [...]
Format am Server: 850*567px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2304px, 2596kB. link photo page.
thumbnail
Als Tafoni (aus dem Korsischen, vgl. pietra tafunata = durchlöcherter Stein; Einzahl: Tafone) wird eine Verwitterungsform in mittel- bis grobkörnigen Gesteinen bezeichnet, deren „Bröckelhöhlen“-Strukturen entfernt an Bienenwaben erinnern. Bei der Tafonierung bilden sich durch chemische Verwitterung von innen nach außen, durch die sogenannte Kernverwitterung, kugel- bis nierenförmige Hohlräume mit einem Durchmesser von wenigen Zentimete [...]
Format am Server: 567*850px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 2304*3456px, 3173kB. link photo page.
thumbnail
Format am Server: 850*567px. Auf Anfrage verfügbare Grösse: 3456*2304px, 2936kB. link photo page.
<<< - Elba 2009 - >>>


Photos are strictly copyrighted (©) by André M. Winter and others. See individual photographs for detailed information about authors. A free permissions for re-use may be given for non-commercial purposes. Commercial use requires a license. Contact André M. Winter for any kind of use. This extended copyright notice applies in all cases. Infringements always will be persecuted worldwide. Legal court: Innsbruck, Austria, E.U.

The descriptions of photographs (or parts of) may be based on articles of the free Wikipedia encyclopedia and are covered by the GNU Free Documentation License (GFDL). See individual photographs for detailed information about text origins.

Valid XHTML 1.0 Strict