<< prev | top | list Rathaus Basel list | top | next >>
previous
Markanter Turm des Rathaus Basel
next.
Goldenes Türmchen am Rathaus Basel
websize photograph
Bildbeschreibung
Titel: Rathaus Basel
Aufnahmestandort:

Am Marktplatz, in Basel, Schweiz.

Beschreibung:

Das Rathaus Basel (lokal Roothuus genannt) ist ein Repräsentationsbau in Basel. Das direkt am Basler Marktplatz liegende Gebäude fällt durch seinen roten Sandstein und den markanten Turm auf. An derselben Stelle wurde 1290 das politische Zentrum Basels etabliert. Das sogenannte Richthaus wurde durch das Basler Erdbeben im Jahr 1356 zerstört. Alle Aktenbestände und Urkunden gingen verloren. Als Ersatz wurde der sogenannte Palast der Herren gebaut.

1501 trat Basel der Eidgenossenschaft bei. Der Grosse Rat, der damals keine Kosten scheute, beschloss 1503, einen Neubau mit einer Verbindung zum Palast der Herren zu errichten. Die Bauarbeiten verliefen von 1504 bis 1514. In dieser Zeit entstanden auch die Wappen der Orte (Kantone) auf den Zinnen. Der ursprüngliche Palast der Herren, der sich seither im Hintergrund befindet, wurde 1517-1521 aufgestockt und der damalige Grossratssaal eingerichtet. Hans Holbein der Jüngere wurde 1521 mit der Bemalung dieses Saales und Hans Bock der Ältere mit der Restaurierung beauftragt. Hans Bock schuf 1608/09 auch die Gemälde «Josaphat ermahnt die Richter» und «Herodes von Hyrcanus» an den Seitenwänden unter den Arkaden des Innenhofs und das «Jüngste Gericht» über der Treppe auf der rechten Seite. Des Weiteren malte er bis 1611 an der Aussenfassade das Basler Wappen, Darstellungen von Siegesgöttinnen mit Palmzweigen und eines Kinderfestumzuges.

Die Überreste des nach dem Basler Erdbeben erstellten Palastes sind die ältesten Teile des Rathauses, gefolgt vom spätgotischen Mittelbau mit den drei Bogeneingängen und dem goldenen Türmchen aus dem Jahr 1507. Die Uhr schuf Meister Wilhelm im Jahr 1511.

Zwischen 1606 und 1608 entstand die nördlich angrenzende Vordere Kanzlei. Um den Bau möglichst einheitlich zu gestalten, entschied man sich für eine Scheinarchitektur: obwohl das spätgotische Zeitalter vorbei war, wurden Elemente dieser Epoche verwendet.

Erst 1898 bis 1904 kamen im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Marktplatzes, dem Wachstum der Stadt und der neuen Kantonsverfassung rechts der Turm und links der Trakt mit den Erker dazu. Umbauten folgten im Stil der Neugotik und der Neurenaissance. Der bisherige Grossratssaal wurde gleichzeitig abgebrochen und 1901-04 durch einen neuen Saal mit Nebenräumen ersetzt.

Schlüsselwörter: gotisch
Bilddaten
Image sizes: 3370*3868px, 2447kb
Origin: Originally a digital image, with postprocessing
Date/Time: 20121102-122209
Camera: Canon EOS 350D DIGITAL
Iso: 100
Speed: 1/160s
Aperture: F9.0
Focal length: 17.0mm
Aperture: 27mm
Author: André M. Winter
Photo copyright: This photograph is copyrighted (©) by André M. Winter and others. A free permissions for re-use may be given for non-commercial purposes. Commercial use requires a license. Contact André M. Winter for any kind of use. This extended copyright notice applies in all cases. Infringements always will be persecuted worldwide. Legal court: Innsbruck, Austria, E.U.
Text copyright: The description of this photograph (or parts of) is based on this article of the free Wikipedia encyclopedia and are covered by the GNU Free Documentation License (GFDL). Authors are named on the Wikipedia page.
Link to this page: link to this page
<< prev | top | list list | top | next >>