<< prev | top | list Besitzzeichen aus dem 19. Jahrhundert list | top | next >>
previous
Rodelsitzbrett von 1801 mit Symbolen
next.
Historische Liebeschlüssel, Anfang 20. Jahrhundert
websize photograph
Bildbeschreibung
Titel: Besitzzeichen aus dem 19. Jahrhundert
Aufnahmestandort:

Ausstellung «Symbole», Volkskunstmuseum Innsbruck, Tirol, Österreich.

Beschreibung:

Mit einfachen Zeichen markierte man z.B. Bäume, Holz, Schlitten, Heugabeln und andere Objekte, die einen eindeutigen Besitzer hatten aber unter Umständen gemeinschaftlich gebraucht oder gelagert wurden. Es waren dies meist Buchstaben oder Abwandlungen davon, Kreuze oder Pfeile. Im Prinzip galt es nur eine eindeutige Zuordnung innerhalb eines Dorfs oder eine Rotte zu ermöglichen, über weite Strecken konnten sich diese Symbole also öfters wiederholen.

Auf dem Papier links im Bild befindet sich eine Liste mit solchen einfachen Symbolen und Namen daneben. Hinten ein Holzteil eines Werkzeugs mit einem Pfeilsymbol.Auf der Insel Pag in Kroatien sind heute noch Olivenbäume in gemeinschaftlichen Anlagen mit ähnlichen Zeichen versehen.

Rechts im Bild sieht man eine Brenneisen mit einem komplizierteren Symbol (kombiniertes Herz, kreuz, Buchstaben und Radkreuz). Diese Art Symbol tendiert schon mehr in Richtung Familienwappen.

Schlüsselwörter: Symbol, Papier, Eisen, Holz, Übersetzung, Erklärung
Bilddaten
Image sizes: 3102*3252px, 4301kb
Origin: Originally a digital image, with postprocessing
Date/Time: 20150501-114116
Camera: Canon EOS 700D
Iso: 800
Speed: 1/25s
Aperture: F4.0
Focal length: 14.0mm
Author: André M. Winter
Photo copyright: This photograph is copyrighted (©) by André M. Winter and others. A free permissions for re-use may be given for non-commercial purposes. Commercial use requires a license. Contact André M. Winter for any kind of use. This extended copyright notice applies in all cases. Infringements always will be persecuted worldwide. Legal court: Innsbruck, Austria, E.U.
Text copyright: Description texts and meta data are covered by the GNU Free Documentation License (GFDL). Any re-use requires the URL and the author(s) of this document to be named in.
Link to this page: link to this page
<< prev | top | list list | top | next >>